Küchenpsychologen an die Macht!

02.10.2014

Früher waren es Avon-Frauen...

...die von Tür zu Tür tingelten, um supergeniale Pflegeprodukte an die Frau zu bringen. Heute sind es Damen von ProWin, Mary Kay, Tupper oder - ganz im Trend - Vorwerk sprich Thermomix. Sie "putzen zwar keine Klinken", wie man umgangssprachlich sagt, sondern warten auf Einladung von Damen jeden Alters, die ihren Haushalt oder ihre Schönheit optimieren möchten. In manchen Freundeskreisen entsteht einer wahrer gesellschaftlicher Hype um solche Verkaufsabende...

Ich hasse solche Abende. Eigentlich. Komischerweise befinde ich mich trotzdem manchmal mitten unter diesen aufgedrehten, neugierigen Weibern, die ganz wild auf die neusten Entwicklungen der jeweiligen Branche sind - um besser, schneller und schöner zu werden. Ich geh da nur hin, damit meine mich einladenden Freundinnen oder Familienmitglieder genügend Teilnehmer an ihrem Gastgeberabend haben. Eigentlich. Viel zu oft - eigentlich - sind meine Bestellzettel am Ende des Abends dann doch vollgekritzelt und meine Geldbörse leer.

Was kann ich auch dafür, wenn die Vertreterinnen die "Junge Welle mit Peng-Schüssel-Effekt", die "Krähenfüße-Wegzauber-Creme" oder das "Ich-putz-wie-von-alleine-Reinigungstuch" mir so zu Herzen legen, dass ich gar nicht anders kann! Mein Bestreben ist doch eins: Ich will dem Mann die perfekte Hausfrau und gleichzeitig wunderschöne Amazone sein!"

Gestern war wieder einer dieser "Ich-tu-meiner-Freundin-ein-Gefallen-Abend". Ich also vom Tag erschöpft dort hin, mit Blick auf die Uhr, dass es hoffentlich nicht so lange dauert, und mit dem festen Vorhaben, mich dieses Mal nicht beeindrucken und verführen zu lassen. So weit in der Theorie.

In der Praxis sah es wie folgt aus: Mich erwartete ein formschöner Thermomix, in einer wunderschönen Küche, mit perfekt gestylter Gastgeberin. Die "Vertreterin" war überraschenderweise ihre Tante, die ich auch seit kurzem kenne und sehr mag. Und es kam, wie es kommen musste: Die ganze Atmosphäre und die sympathische Art der Thermomix-Dame waren so berauschend, dass ich mich doch  mehr der Sache öffnete, als ich mir fest vorgenommen hatte. Dieses Mal aber mit gutem Grund!

Ute - so hieß die "Thermomix-Tante" - war nicht perfekt, sondern hatte das neuste Modell von Vorwerk auch erst seit zwei Wochen. Gerade das machte sie glaubwürdig. Ute bereitete gemeinsam mit uns ein ganzes Menü für den Abend vor: Buk Brötchen, mixte Aufstrich, zerstückelte Gemüse zum Rohkostsalat, zauberte ein Hauptgericht mit Reis, Kartoffeln, Gemüseplatte und Hühnergeschnetzeltem und verschloss unseren Magen mit leckerem Sahne-Himbeer-Eis. Der Thermomix wog, mixte, zerkleinerte, kochte... und dachte mit! Das war genial! Denn wenn frau auf Automatik geht, kann sie sich in einem digitalen Kochbuch ihr Rezept suchen und wird Schritt für Schritt angeleitet, so dass das Hirn eigentlich nur noch zum Lesen der Anweisungen gebraucht wird und trotzdem ein fabelhaft schmeckendes und gesundes Gericht serviert werden kann.

Doch das Wundervollste ist eine neue Eigenschaft des TM5 - wie ihn Kenner liebevoll nennen: Nach jedem Schritt, den man richtig gemacht hat, spielt der computergesteuerte Küchenhelfer ein Jingle ab... so als wollte er sagen: Das hast du toll gemacht! Wenn ich mir also den "TM5" als vierten Mitbewohner ins Haus hole, bin ich nicht nur die perfekte, schöne Hausfrau, sondern ich habe auch meinen eigenen Psychotherapeuten in der Küche, der mein Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen stärkt. Also, das sollte doch die Investition von schlappen 1100 Euro wert sein, oder?! ;-)

R..Obermeier, 02-11-14 19:04:
Finde ich echt toll - kann das gut nach vollziehen ???? Wobei ich gestehen muss, dass mir solche Abende - wenn ich denn dann mal mit darf ???? - als Mann richtig Spaß machen. ...nur kaufen darf eben nix ????

Übrigens, ein Super Webauftritt
Ralf
Kommentar schreiben

* - Pflichtfeld

*

*
zur Marlik WebsiteIMPRESSUM
Datenschutzerklärung