Humoristisch gelebte Homosexualität

26.09.2014

Der geile Friseur!

Es war wieder soweit. Die drei Monate waren rum: Mein Mann will freiwillig zum Friseur. Eine risikoreiche Geschichte. Denn lässt man ihn alleine gehen, kommt ein Fremder wieder... mit dem Haarschnitt "schnell, praktisch, kurz!"; Maschine und so. Also gehe ich doch lieber mit...  

Damit auch ich von dem spätabendlichen Termin etwas habe, himmle ich meinen Liebsten mit einem Mega-Augen-Aufschlag an und frag "Lädst du mich zu einer Kurpackung ein?"... "Klar mein Schatz!" Zu dem Zeitpunkt wusste noch keiner von uns beiden, dass Waschen-Kur-Föhnen sage und schreibe 42,- Euro kostet!

Da saßen wir nun - als einzige Kunden - und ließen uns schön machen. Er bekam seinen gewünschten Kurzhaarschnitt, leider kürzer als von mir genehmigt, und ich die Wohlfühl-Packung inklusive entspannender Kopfmassage.

Die Tür geht auf. Hineingehetzt kommt ein attraktiver Mann, der für seine lockeres Mundwerk bekannt und für sein Liebesleben immer mal wieder für Spekulationen in unserer Kleinstadt sorgt. Warum, weiß er selber nicht.

Man kennt sich gut, man plaudert, man besorgt sich gegenüber Aperol-Spritz und hechelt die aktuellen Stadt-Themen der Woche durch. Zwischendurch immer wieder kleine Sticheleien und Slapstick-Einlagen - so wie ich es von meinem klischee-erwarteten homosexuellen Friseur als auch von dem top gestylten Herren gegenüber gewohnt bin. 

Fast unbemerkt ist der Haarschnitt meines Mannes in Vollendung gebracht. Auch er kann es nicht lassen, seine verbale Schlagfertigkeit in die kleine Gesellschaft zu bringen... und dann schallt aus dem Hintergrund des Meisters Stimme: "Herr Müller-Maier-Schulze* bewegen Sie Ihren geilen Arsch hierher, ich möchte anfangen zu arbeiten!"

*Namen von der Redaktion geändert ;-)

Keine Kommentare
Kommentar schreiben

* - Pflichtfeld

*

*
zur Marlik WebsiteIMPRESSUM
Datenschutzerklärung